Aktuelles

Bundesrat fordert Registrierungspflicht von Hunden

Zur Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Hundeverordnung und der Tierschutztransportverordnung hat der Bundesrat am 25. Juni 2021 eine begleitende Entschließung gefasst, in der er die Bundesregierung auffordert, "die rechtlichen Voraussetzungen für eine Registrierungspflicht von Hunden zu schaffen und Regelungen zur Kennzeichnung und Registrierung von Hunden zu erlassen".


Neue Regeln für Heimtiere auf Reisen nach dem Brexit

 Die Eurogroup for Animals weist auf Ihrer Homepage auf die neuen Regeln hin, die für Heimtiere auf Reisen zwischen der EU, Großbritannien und Nordirland gelten. So ist bspw. der EU-Heimtierausweis für Tiere auf Reisen von Großbritannien nach Nordirland oder in die EU nicht mehr gültig. Auch die gewerbliche Verbringung und die Vermittlung von Heimtieren über Tierschutzorganisationen unterliegt neuen Regeln. 


EU-Bürger fordern die EU-Kommission auf, Haustiere besser zu schützen

In Europa gibt es schätzungsweise 80 Millionen Haushalte, in denen mindestens ein Haustier lebt. Und dennoch sind Haustiere auf europäischer Ebene nicht geschützt. Mit der Kampagne "EU, Care For Our Companions" fordern EU-Bürger die Einführung von EU-Richtlinien zum Schutz ihrer Tiere. Denn Tierschutz kennt keine Grenzen! 


Kastrationsaktion Niedersachsen

Freilebende oder verwilderte Katzen können vom 15. Januar bis zum 15. März kostenlos zum Kastrieren und Registrieren zu Tierärzten gebracht werden. Heute wollen Niedersachsens Tierschutzbeauftragte Michaela Dämmrich und der Präsident der Tierärztekammer Niedersachsen, Uwe Tiedemann, das vom Land geförderte Projekt vorstellen.


Parlamentarischer Abend

Warum eine bundesweit einheitliche Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Heimtiere unerlässlich ist, haben die Experten des Netzwerks „Kennzeichnung und Registrierung (K&R)“ am 30. Januar 2018 im Rahmen eines Parlamentarischen Abends in Berlin erläutert. Nach der Eröffnungsrede des saarländischen Umweltministers Reinhold Jost, der das Anliegen des Netzwerks unterstützt, appellierten die Experten an die anwesenden Abgeordneten des Deutschen Bundestages, endlich die Notwendigkeit einer solchen Regelung zu erkennen. Anschließend präsentierten sie einen konzeptionellen Vorschlag zur Umsetzung.

 

Weitere Informationen, sowie die Pressemitteilung und Fotos zur Veranstaltung, finden Sie hier.